Urlaub´s Gedicht

Sehnsucht

 Ich sehne mich schon in die Ferne,
die Welt erleb ich wirklich gerne,

 Ich sehne mich - fremde Kulturen,
sie gehen anders – ihre Uhren.

 Ich sehne mich nach "kennen lernen",
sich von der deutschen Welt entfernen,

 Ich sehne mich nach diesem Glück,
um zu erfahren ein kleines Stück,

 von andern Menschen – ihren Welten,
die „Normalos“ – wie auch die Helden.

 Ich sehne mich – tauche bald ein,
in eine andre Art vom Sein.

 © Anette Pfeiffer-Klärle
www.apk-gedichte.de

Urlaub, Sonne, kühles Nass.

Das macht allen Riesenspaß

Wenn die warmen Sonnenstrahlen

rot auf deinem  Rücken malen

und wenn man dich hat nicht erka        nnt

dann bist du bestimmt verbrannt.

Lies ein Buch mit sehr viel Fleiß

hinterher ein großes Eis.

Und ist der Urlaub dann vorbei

du kommst ins Alltagsallerlei

verschieb die alten Sorgen

freu´ dich auf jeden Morgen.

Die Zeit doch wie im Flug verrinnt

der nächste Urlaub kommt bestimmt.